Bakterien

Sie finden sich als Fäkalkeime bei Fäkalschäden auf Baumaterialien.

Coliforme Keime

Coliforme Keime sind Krankheitserreger.

Bakterien

Begeißelte Bakterien.

Schimmelpilze

Schimmelpilze zerstörerisch auf Leder.

Nährschalen

Anzüchtung von Bakterien und Schimmelpilzen.

Schimmelpilze

Schimmelpilzbefall auf Backsteinen.

shadow

Was kann man dagegen tun? Beseitigung von Wärmebrücken!

Viele Vermieter oder Altbau-Bewohner kennen es: Immer wieder auftretender Schimmelpilzbefall an bestimmten Stellen von Decken und Wänden!

     

Man beseitigt den Schimmel mit Sprays aus dem Baumarkt, doch der Schimmel kommt schon bald wieder zum Vorschein. Feuchte und/oder kalte Wand- und Deckenflächen, insbesondere an den Innenseiten der Außenwände, sind die Ursachen. Doch warum werden bestimmte Bereiche der Außenwände kälter als andere?

            

   

Sehr oft entstehen die Schimmel-Probleme an bestimmten Stellen, wie z. B. in Wohnungsecken/-kanten von Außenwänden, im kalten Schlafzimmer, im Bereich von angrenzenden Balkonen, in Heizkörpernischen, an Rollladenkästen oder in den Fensterlaibungen. Der Grund dafür sind häufig thermische Schwachstellen in der Baukonstruktion, so genannte Wärmebrücken.

   

Sie entstehen vor allem dann, wenn bestimmte geometrische Konstellationen vorliegen oder verschiedene Bauteile oder unterschiedliche Baumaterialien mit verschiedener Wärmeleitfähigkeit aufeinandertreffen. Es entstehen dann diese Wärmebrücken, also Bereiche mit erhöhtem Wärmeverlust nach außen ins Freie. Im Bereich einer Wärmebrücke kann die Wärme nämlich schneller nach außen ins Freie transportiert werden als durch angrenzende Bauteile im Inneren der Wohnung oder Gebäude. An diesen Verlust-Stellen sinkt die Oberflächentemperatur, es entstehen kalte Flächen mit niedrigen Oberflächentemperaturen und damit steigt das Risiko für Auffeuchtung der Bauteile und letztendlich entsteht so Schimmelpilz. Unterschieden werden konstruktionsbedingte Wärmebrücken (materialbedingte Wärmebrücken), geometrisch bedingte Wärmebrücken (wie z. B. Wohnungsecken oder -kanten) und massestrombedingte Wärmebrücken (Schäden in der Luftdichtheitsschicht durch Kondensation von Luftfeuchtigkeit).

                  

Abhilfe? Ja, ein einfaches Konzept: Anbringen einer Außendämmung oder Innendämmung! Doch wie teuer ist das denn?
Aus energetischer Sicht und was die nachhaltige Beseitigung von Wärmebrücken betrifft, ist eine vollflächige Außendämmung der Fassade am effektivsten. Außendämmungen sind aber sehr teuer und bei mehreren Eigentümern einer Wohnanlage ein langer Prozess bis eine einhellige Entscheidung getroffen ist und das Außendämmungskonzept umgesetzt wird.

    

Bei denkmalgeschützten Gebäude lässt sich diese Art der Dämmung nicht anbringen, da die Fassade unter Denkmalschutz steht. Und Innendämmungen? Sie sind ebenfalls relativ kostenträchtig und „nicht ganz ohne“: Bei nicht-fachgerechter Verarbeitung entsteht mehr Schimmelpilz als vorher und bei ungenügendem Schlagregenschutz der Fassade kommt es zu Fassadenschäden durch Feuchte und Frost (Fachbegriff: die „kalten Isothermen werden nach innen gezogen“: d.h., die Fassade wird weit im Inneren sehr kalt, da die Wärme der Wohnung/Gebäudes die Fassade nicht mehr von innen heraus wärmt). Eine fachgerechte Planung und Ausführung der Innendämmung ist entscheidend, denn eine Fassadeninnendämmung kann die Wärmebrücken nur bedingt beseitigen. Oft werden zusätzliche Wärmebrücken durch eine schlecht geplante Innendämmung sogar erst erzeugt oder die vorliegenden noch verstärkt. Steht z.B. die massive Beton-Geschossdecke immer noch mit der kalten Außenwand in Verbindung, so kann über diese materialbedingte Verlustzone weiterhin viel Heizwärme trotz Innendämmung aus der Wohnung/Gebäude entweichen. Und in Mehrfamilienhäusern oder Wohnanlagen werden die angrenzenden Wohnungen wenn noch nicht dann jetzt schimmeln. Denn die gedämmte Wohnung versorgt jetzt die angrenzenden Wohnungen plötzlich nicht mehr mit Teilwärme. Deshalb sollten Vermieter oder Hausbesitzer wenn dann unbedingt einen erfahrenen Spezialbetrieb mit der Planung und Ausführung der Innendämmung einsetzen.

Gibt es kostengünstigere Alternativen?

Antwort: Ja! Unser Konzept zur Wärmebrücken-Beseitigung!

       

Hierbei werden die Wärmebrücken von uns nach einem ausgeklügelten Konzept kostengünstig beseitigt, und zwar ohne konventionelle Innendämmung bzw. ohne Außendämmung! Die Wärmebrücken werden insbesondere durch intelligente, gezielte Beheizung, ggfs. Spezialputz und fungostatischem Endanstrich entschärft und so beseitigt, dass kein Schimmelpilz mehr wachsen kann. Und zwar: dauerhaft nicht mehr wachsen kann!
Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne über unser Servicetelefon oder vor Ort!